Wie funktioniert das amerikanische Finanzsystem?

22/10/2008

Bei einer Fortbildung hatte ich einen Kollegen, der wqusste zwar nichts, konnte aber alles erklären. Auf schwierige Fragen antwortete er gern mit „Das ist doch ganz einfach“ . Dass das nur ein geschickter Schachzug war, um Andere dumm aussehen zu lassen und denen den  Schneid abzukaufen, verstanden wir erst später. Das erinnert mich heute an Peer Steinbrück. Der geisselt lustvoll Amerikaner, Banker und weiss immer alles besser, neigt dazu ein wenig frech zu werden und gibt den Anderen das Gefühl, „diesbezüglich“ nichts zu kapieren. Und dann tut er gern so, als wäre diese Finanzkrise aus heiterem Himmel gekommen. Aber zurück zum Thema.
Also, hier die Antwort auf die Frage, wie das amerikanische Finanzsystem funktioniert.
„Das ist nämlich ganz einfach. Ich erklär‘ das mal an einem Beispiel:“

Der junge Chuck will mit einer Farm reich werden.
Als Anfang kauft er einem Farmer ein Pferd ab.
Er gibt dem Farmer seine ganzen 100 Dollar und dieser verspricht, das Pferd am nächsten Tag zu liefern.

Am nächsten Tag kommt der Farmer vorbei und teilt Chuck eine schlechte Nachricht mit.
„Tut mir leid, Kleiner, aber das Tier ist heute Nacht tot umgefallen.“
Meint Chuck: „Kein Problem. Gib mir einfach mein Geld zurück.“
„Geht nicht“, eröffnet ihm der Farmer. „Ich habe das Geld gestern bereits für Dünger ausgegeben.“

Chuck überlegt kurz. „Na dann“, fängt er an, „nehme ich das tote Biest trotzdem.“
„Wozu denn?“ fragt der Farmer.
„Ich will es verlosen“, erklärt ihm Chuck.
„Aber Du kannst doch kein totes Pferd verlosen!?“, staunt der Farmer.
Doch Chuck antwortet: „Kein Problem! Ich erzähl‘ einfach keinem, dass es schon tot ist…“

Monate später laufen sich Chuck – fein in Anzug und schicken Schuhen – und der Farmer
in der Stadt über den Weg.
Fragt der Farmer: „Chuck! Wie lief’s denn mit der Verlosung des Pferde-Kadavers?“

„Spitze“, erzählt ihm Chuck. „Ich habe über 500 Lose zu je 2 Dollar verkauft und meine
ersten 1’000 Dollar Profit gemacht.“

„Ja… gab’s denn keine Reklamationen?“
„Doch – vom Gewinner“, sagt Chuck. „Dem habe ich dann einfach seine 2 Dollar zurückgegeben.“

Heute verkauft Chuck strukturierte Finanzprodukte bei Goldman Sachs.

In der Zwischenzeit ist dieses Finanzsystem weiter verbessert, ääh reformiert worden.
Das bedeutet, dass Chuck seine 2 Dollar zurückbekommt, wenn er sich mit anderen „Pferdewetten“ (wo es zum Beispiel nicht einmal ein Pferd gab, geschweige denn ein totes) verspekuliert hat.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: